Ergeb­nisse

2016: Neul­ing Eray Dilella über­rascht Trainerin Gabi Deuringer

Bei der offe­nen Lan­desmeis­ter­schaft U15 in Kirch­berg holt sich der Kirch­heimer Judoneul­ing Eray Dilella den 5. Platz.

Für Eray Dilella (+66kg), Vladimir Smirnov (-37kg), Niklas Meinzinger (-34kg), Berger Sophie (-33kg) und Juliana Kor­cik (-44kg) standen nicht die Medaillen im Vorder­grund, diese offene Meis­ter­schaft war für alle eine Test unter Wet­tkampf­be­din­gun­gen für die kom­mende Einzelmeis­ter­schaft. Für Vladimir Smirnov (-37kg) und Niklas Meinzinger war es ein raben­schwarzer Tag. Beide kon­nte sich dieses Mal nicht in den vorderen Rän­gen platzieren. Juliana Kor­cik begann stark aber nach einer 1 ½ stündi­gen Wartezeit war bei ihr die Luft raus und sie schied eben­falls vorzeitig aus. Sophie Berger und unser Wettkampf-​Neuling Eray Dilella hat­ten dage­gen einen guten Start. Während Sophie auf ihre Wet­tkampfer­fahrung bauen kon­nten hatte Eray als Neul­ing erwartungs­gemäß beim ersten Fight keine Chance. In den fol­gen­den Kämpfen steigerte er sich immer mehr und holte sich wie eben­falls Sophie einen guten 5. Platz.


2016: Gold für Jan Weitz

Bei der Süd-​WürBei der ttem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft U12 in Bib­er­ach holt sich Jan Weitz mit der Goldmedaille das Ticket zu den Lan­desmeis­ter­schaften in Fell­bach.

Smirnov Maxim (-31kg), Jan Weitz (-50kg), Zümra Yasav, Kse­nia Kor­cik und Bar­bara Starz­mann (-26kg) hat­ten sich aus der Vor­runde bei der Bezirksmeis­ter­schaften qual­i­fiziert. Maxim und Jan starteten sou­verän und gewan­nen ihre Auf­tak­tkämpfe. Maxim Jan Weitz ging als Poolsieger in die Endrunde und erre­ichte durch den Sieg gegen Dere Bekir vom TS Göp­pin­gen das Finale. Hier traf er aber­mals auf den Nürtinger Julian Jesinger. Hatte Jan ihn im Vorkampf noch dominiert so musste er jetzt fest­stellen dass dieser durch seinen Trainer besser auf die Tak­tik von ihm eingestellt war und dies auch kon­se­quent umset­zte. Der Kampf war lange Zeit aus­geglichen und keiner Kämpfer kon­nte eine Wer­tung für sich holen. Kurz vor Ende kon­nte Jan einen Angriff vom Nürtinger blocken und durch eine Kon­tertech­nik das Finale für sich entschei­den. Bar­bara Starz­mann musste ihre 4 Kilo­gramm Untergewicht durch Schnel­ligkeit und Tech­nik wettmachen.



2015: Jan Weitz bei den Würt­tem­ber­gis­chen EM U12

Als Bezirks– und Süd­würt­tem­ber­gis­cher Meis­ter hätte Jan Weitz bei den Würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaften in Schwieberdin­gen das Triple per­fekt machen kön­nen. Jan Weitz wusste was auf ihn zukam und trotz seines hohen Train­ing­sein­satzes war er an diesem Wet­tkampf­tag sehr nervös. Diese Ner­vosität kon­nte er auch zu Beginn des Wet­tkampfes nicht able­gen und ver­lor seinen Auf­tak­tkampf gegen den späteren Vize­meis­ter trotz guter eigener Chan­cen. Aber jetzt war irgend­wie der Knoten geplatzt. Für den Titel, und damit das Triple, reichte es nicht mehr aber eine Bronzemedaille sollte es schon wer­den. Irgend­wie befreit von der Last kämpfte sich Jan bis ins kleinen Finale, dem Kampf um Platz3, vor. Hier war sie wieder, die Ner­vosität. Lag es an der Angst den 3. Platz doch nicht zu erre­ichen? Jan set­zte alles auf eine Karte, bekam seinen Geg­ner zwei Mal zum Ippon seoi nage aber dieser kon­nte bei­des Mal pari­eren. Gegen Ende der Kampfzeit zeigte sich ein­mal mehr die Route des „älteren“ Jahrganges und Jan musste die Bronzemedaille seinem Geg­ner über­lassen. Den­noch gehört Jan damit zu den 5 Besten U12-​Judokas in Würt­tem­berg und wer weiß was er näch­stes Jahr noch drauf legt.



2015: Medail­len­flut für die Judokas bei den Bezirksmeis­ter­schaften
am 18. Okto­ber 2015


Bei den Judo Bezirk­seinzelmeis­ter­schaften U10 und der Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft U12 auf heimis­cher Matte holten die Kirch­heimer Judokas eine Medaille nach der anderen.

Als Aus­richter für die Meis­ter­schaften der U10 und U12 aus dem Bezirk 2 und Bezirk 4 am Woch­enende in der Walter-​Jakob-​Halle hatte die Judoabteilung alle Hände voll zu tun. Die Verpfle­gung der Gäste wurde zur logis­tis­chen Her­aus­forderung zumal unser Brötchen­liefer­ant, ESSO-​Station Lipp, durch Umbauar­beiten an diesem Woch­enende geschlossen war. Jan Weitz (-46kg) und Jayson Krone (-31kg) gin­gen am Sam­stag in der Alter­sklasse U12 bei der Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft an den Start. Jayson gelang es nicht sich bei seiner ersten Meis­ter­schaft in seiner Gewicht­sklasse durchzuset­zen und schied vorzeitig aus. Für Jan Weitz, der sich bere­its mit seinem 1. Platz bei den Bezirksmeis­ter­schaften eine gute Aus­gangspo­si­tion erar­beitet hatte, war es wieder ein wahrhaft gold­ener Tag. Er kon­nte alle Kämpfe vorzeitig für sich entschei­den und löste mit der Goldmedaille jetzt auch die Qual­i­fika­tion zu der Lan­desmeis­ter­schaft am 09.11.2015 in Schwieberdingen.

In der Alter­sklasse U10 gin­gen für den VfL Kirch­heim bei den Mäd­chen Josiane Ham­pel und Pauline Wild an den Start. Bei den Jun­gen waren es Tim Söll, Mar­vin Schmid, Maxim Smirnov, Levi Ruoß, Tim Rup­pert Ereay Kan­tas und Sebas­t­ian Stöhr. Alle VfL’er kon­nten sich eben­falls für die Süd­würt­tem­ber­gis­chen Einzelmeis­ter­schaft U10 am 16.11.2015 in Balin­gen qualifizieren.

Platzierun­gen:
U12:
Jan Weitz - Gold

U10w:
Josiane Ham­pel - Gold
Pauline Wild - Gold

U10m:
Mar­vin Schmid - Gold
Levi Ruoß - Gold
Ereay Kan­tas - Gold
Maxim Smirnov - Sil­ber
Sebas­t­ian Stöhr - Sil­ber
Tim Söll - Bronce
Tim Rup­pert - Bronce


_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

2014: Jubiläums-​Freundschaftsturnier in Uhin­gen

Am 29.11.2014 waren die Kirch­heimer Judokas zum 125jähringen Jubiläum­sturnier in Uhin­gen ein­ge­laden. 20 Jungs und 12 Mäd­chen fol­gten der Ein­ladung und schnup­perten hier teil­weise zu ersten Mal Wet­tkampfluft.




Marie Fieweger fährt zu den DEM U21 Frauen in Frankfurt/​Oder.

Für Denise All­gaier und Marie Fieweger war das Saisonziel
klar gesteckt – die diesjährige Teil­nahme an der DEM U18.
Seit Jahren kämpfen beide an der Spitze mit und ver­passten let­ztes Jahr nur knapp die Qual­i­fika­tion zu den Deutschen. Bei den WEM lief fast alles nach Plan. Während Marie sich für die SEM qual­i­fizierte ver­passte Denis nur knapp mit dem 7. Platz die Qual­i­fika­tion. Dann die näch­ste Hiob­s­botschaft. Die Teil­nahme an der SEM U18 musste Marie wegen einer Grippe absagen.
Nach diesen her­ben Rückschlä­gen woll­ten beide Kämpferin­nen das Saisonziel in der nächst höheren Alter­sklasse, für die sie seit diesem Jahr start­berechtigt sind, in Angriff nehmen. Aber Denise wurde weiter vom Pech ver­folgt. Den Start bei den WEM U21 Frauen musste sie absagen. Besser dage­gen lief es für Marie. Sie qual­i­fizierte sich für die Süd­deutschen EM U21 Frauen und holte sich dort mit dem 3. Platz die Teil­nahme bei den DEM U21 Frauen in Frankfurt/​Oder am 16.03.2014. In der Würt­tem­ber­g­liga, die drit­thöch­ste Liga, kämpft Marie in der Frauen­mannschaft als Fremd­starter für den VfL Ulm.

Bronze für Marie Fieweger bei den Süd­deutschen Einzelmeis­ter­schaften der Frauen
_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Deutsche Meis­ter­schaft in Frankfurt/​Oder 2014


Mit ger­ade mal 16 Jahren schaffte es Marie Fieweger zu den Deutschen Einzelmeis­ter­schaften in der Alter­sklasse U21 Frauen. Die Anreise am Sam­stag ver­lief ohne Prob­leme. Der Son­ntag begann dann doch zuerst mal mit eini­gen Prob­le­men. Das Wiegen der Ath­leten um 7:30 wurde zur Farce – die Kämpfer waren alle da aber es fehlten die Kampfrichter. Als diese dann mit einer vier­tel Stunde Ver­spä­tung ein­trafen woll­ten sie von allen Ath­leten die Wet­tkampflizenz sehen. Diese mussten die Ath­leten aber nicht mit sich führen da die Lan­desver­bände ihre Teil­nehmer nicht ohne gültige Wet­tkampflizenz melden kon­nten. Einige der Teil­nehmer hat­ten zum Glück ihre Inter­net­fähi­gen Smart­phones dabei und somit kon­nten dann die Ath­leten, nach­dem sie sich in DJB Por­tal angemeldet hat­ten, ihre Ver­längerung online vorzeigen. Auf Grund der (unnöti­gen) Verzögerun­gen beim Wiegen wurde dann auch noch auf den Ein­lauf der Ath­leten aus den einzel­nen Lan­desver­bän­den verzichtet.

Für Marie (-48kg) war der Traum der DEM lei­der nach 2 ½ Minuten vor­bei. Gegen Häger Pia, vom Lan­desver­band Mecklenburg-​Vorpommern, startete Marie von Anbe­ginn offen­siv und ver­suchte mit ver­schieden Tech­niken wie einem Harai Goshi (Hüft­feger) und einem Soto-​Maki-​Komi (Außen­drehwurf) die Kämpferin vom VfK Bau Ros­tock 94 zu besiegen. Pia Häger gelang es diese Tech­niken zu blocken und aus einer dieser Abwehr her­aus kon­terte Pia und über­raschte Marie die eben­falls ger­ade wieder zu einem Wurf anset­zten wollte. Den Angriff von Pia, eben­falls ein Harai Goshi, kon­nte Marie dadurch nicht abwehren und Pia gewann vorzeitig den Kampf. Durch das brasil­ian­is­ches KO-​System, indem nur der Ver­lierer des Poolsiegers weiter kommt, war Marie jetzt für ein Weit­erkom­men auf die Schützen­hilfe von Pia angewiesen. Pia ver­lor aber den näch­sten Kampf gegen die spätere Deutsche Meis­terin Riehl Maike vom Lan­desver­band Nordrhein-​Westfalen was dann auch das Aus für Marie bedeutete. Für Marie war es den­noch ein erfol­gre­iches Meis­ter­schaft­s­jahr das sie neben dem drit­ten Platz bei den Süd­deutschen mit der Teil­nahme an der Deutschen Meis­ter­schaft krönte.

Platzierun­gen (-48kg):

  1. Platz:: Riehl Maike Nordrhein-​Westfalen → Deutsche Meis­terin U21
  2. Platz: Seifert, Jas­mine Thüringen
  3. Platz: Funk, Ver­ena Bay­ern
    3. Platz: Wohlers, Anika Nieder­sach­sen
    5. Platz: Häger, Pia Mecklenburg-​Vorpommern
    5. Platz: Schmadel, Tanja Pfalz

_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

Ergeb­nisse der VfL — Judoka:

Bezirk­sliga­mannschaft 2014

Bericht der Mannschaftswet­tkämpfe Bezirk­sliga Bezirk 4 Erwachsene

Platz

Mannschaft

Punkte

Kämpfe

1

JV Nürtin­gen 2

8:0

15:5

145:50

2

TSV Freuden­stadt

4:4

11:9

110:70

3

JC Horb 2

4:4

11:9

110:90

4

VfL Kirch­heim

4:4

9:11

90:105

5

JC Kön­gen 2

0:8

4:16

40:160

Mannschaftkämpfe am 11.10.14 in Horb am Neckar

Auch im 4. Jahr hat sich die um die junge Recken Lukas Krone und Nils Gerblich erweit­erte Kirch­heimer Mannschaft wacker geschla­gen. Sie hat den 4. Gesamt­platz im Bezirk 4 erre­icht. Punkgle­ich mit dem Tabel­len­zweiten und Dritten.
Für die Mannschaft des VFL Kirch­heim am Start waren dieses Jahr:
66Kg Nils Gerblich und Andreas Wal­ter, –73 Kg Marco Klein, Luca Franke und Lukas Krone, –81 Kg Robert Völk, — 90 Kg Wadim Völk und Björn Kneile, + 90 Kg wurde durch einen der –90 Kg Kämpfer besetzt.
Erfreulich ist, dass in den Einzel­begeg­nun­gen fast jeder einen oder mehrere Kämpfe für sich entschei­den kon­nte. Her­auszuheben sind lei­der 2 Ver­let­zun­gen gle­ich in der 1. Begeg­nung gegen den JV Nürtin­gen, in der man sich gute Chan­cen aus­gerech­net hatte. Aus­gerech­net die Kämpfer der dünn beset­zten schw­eren Gewicht­sklassen –81kg Robert Völk und –90Kg Wadim Völk ver­let­zen sich so schwer, dass sie keine weit­eren Wet­tkämpfe mehr täti­gen kon­nten. Angesichts dieses Handy­caps ist das Erre­ichte umso höher zu bew­erten. Auf­grund der Ver­let­zun­gen wurde der 1. Mannschaftswet­tkampf ver­loren. In den darauf­fol­gen­den Kämpfen mussten also leichtere Kämpfer in schw­er­eren Gewicht­sklassen kämpfen. Den Ver­let­zungss­chock noch in den Knochen ver­lor man den näch­sten Mannschaftswet­tkampf gegen den JC Horb 2 auch noch. Dann hatte man sich endlich wieder gefan­gen und gewann die Kämpfe gegen den TSV Freuden­stadt und den JC Kön­gen sou­verän. Durch die tak­tis­chen Gewicht­sum­stel­lun­gen kämpften unter anderem Lukas Krone (-73Kg) und Marco Klein (-73Kg) in der Gewicht­sklasse –90Kg sowie Luca Franke (-73Kg) in der Gewicht­sklasse –81Kg. Björn Kneile (-90Kg) blieb also nur noch +90Kg übrig. Alle 4 Kämpfer kon­nten sogar je einen Sieg in den höheren Gewicht­sklassen erre­ichen.

_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​_​

U12 und U18 erfol­gre­ich beim Rosenstein-​Pokalturnier 2014

hin­ten v.l.n.r: Micha Weil, Lukas Krone, Nils Gerblich

vorn: Marie Fieweger

Am 01.06.2014 war es wieder soweit. In Heubach startete das Rosenstein-​Pokalturnier eines der weni­gen Turnieren im Land bei denen es im Judo für die Erst­platzierten einen Pokal gibt. Über 180 Judokas aus 42 Vere­inen waren am Start, darunter alles, was in der Region Rang und Namen hat. Der VFL Sin­delfin­gen, KSV Esslin­gen, SV Fell­bach, JS Roman Bauer, SZ Kus­tusch, TSG Back­nang, JV Nürtin­gen und der Gast­ge­ber JZ Heubach. Mit Micha Weil, Nils Gerblich, Lukas Krone und Marie Fieweger waren in der U18 4 Kirch­heimer am Start. Nils und Micha schieden in der Trostrunde aus. Lukas Krone scheit­erte erst im Halb­fi­nale und sicherte sich im anschließen­den Kampf Platz 5.

In der U12 reichte es für Ste­fan Roll­heiser dies­mal noch nicht auf einen Podest­platz. Vladimir Smirnov scheit­erte erst im Halb­fi­nale und holte sich den 3 Platz.


Marie Fieweger erfol­gre­ich beim Rosenstein-​Pokalturnier

Marie Fieweger

Seit 6 Jahren ver­sucht Marie sich einen dieser Pokale zu holen und scheit­erte immer knapp im Finale. Trotz Klausuren­stress konzen­tri­erte sie sich auf diesen Ter­min und schaffte es immer regelmäßig im Train­ing zu sein. Im Finale set­zte sie alles auf eine Karte und wollte den Kampf vorzeitig been­den um nicht wieder am Ende durch eine Kon­tertech­nik oder eine Unacht­samkeit zu ver­lieren. Ihre Final­geg­nerin set­zte Marie alles ent­ge­gen und am Ende musste sie doch über die gesamte Kampfzeit gehen um endlich den Pokal in ihren Hän­den hal­ten zu können.