Archiv


Her­ren 1 - Oberliga 202021 Zurück zur Übersicht
Rang Q-​TTR Name, Vor­name
1 2062 Man­gold, Manuel
2 2056 Geßner, Simon
3 2036 Gan­tert, Matthias
4 1946 Hum­mel, Klaus
5 1939 Goll, Dominik
6 1929 Strauch, Patrick
7 1927 Klyeisen, Michael



Links:
Tabelle und Spielplan
P. Strauch, M. Man­gold, M. Gan­tert, S. Geßner, K. Hummel

Rück­blick 201920

Nach­dem am Anfang der let­zten Sai­son der Klassen­er­halt als großes Ziel for­muliert wurde, hat unsere 1. Her­ren­mannschaft den Auf­stieg in die Region­al­liga let­z­tendlich um nur einen Platz ver­fehlt. Mit Rang 5 in der Oberliga erzielte der VfL die beste Platzierung in der Vere­ins­geschichte und kon­nte dabei grandiose Siege feiern, unter anderem ein 9:7 gegen Hohberg (Platz 4 und Auf­stieg in die Region­al­liga) sowie einem 8:8 Unentsch­ieden gegen den SC Staig (Platz 3). Neben dem alljährlich sehr zuver­läs­si­gen hin­teren Paarkreuz, welches von Klaus Hum­mel und Patrick Strauch gebildet wurde, waren in der ver­gan­genen Sai­son auch die Dop­pel ein ele­mentarer Fak­tor für den Erfolg. Die Paarun­gen Mangold/​Hummel, aber auch Gantert/​Strauch überzeugten mit sou­verä­nen Dop­pel­bi­lanzen, so dass der VfL in nur einem von acht Spie­len nach den Dop­peln in Rück­stand geriet. Das Über­raschungs­duo Simon Geßner und Dominik Goll set­zte dem Ganzen die Krone auf: mit einer 4:4 Bilanz spiel­ten sie sich zum besten 2er Dop­pel der Liga. Darüber hin­aus erfüllte Cap­tain Matze Gan­tert seine Vor­bild­funk­tion und war in den wichti­gen Spie­len immer für zwei Einzelsiege gut. Zusam­men­fassend kann man mit der ver­gan­genen Sai­son mehr als zufrieden sein und freut sich auf Sep­tem­ber, um wieder voll angreifen zu können.



Vorschau 202021

Auch in der kom­menden Sai­son ver­sprechen die Auf­stel­lun­gen genauso umkämpfte wie hochk­las­sige Par­tien. Auf­grund der abge­broch­enen let­zten Runde und eini­gen zurück­ge­zo­ge­nen Mannschaften, besteht die Liga dieses Jahr sogar aus 11 Mannschaften. Neben aus der let­zten Sai­son bekan­nten Teams wie dem TB Untertürkheim, dem SC Staig oder dem VfR Birk­mannsweiler, die ihre Rei­hen teil­weise mit neuen Spiel­ern ver­stärkt haben (Abhishek Yadav – TB Untertürkheim; Muemin Waadal­lah – SC Staig), wer­den auch einige neue Mannschaften den Weg in die Kirch­heimer Halle bestre­iten. Dazu zählt neben dem DJK Offen­burg auch die Reserve aus Grün­wet­ters­bach, die vor allem mit aus­ländis­chen Namen um die Tabel­len­spitze kämpfen will. Mit dem TTC Tut­tlin­gen und der jun­gen Truppe aus Oden­heim, ange­führt vom brasil­ian­is­chen Spitzen­spieler Car­los Ishida, schaf­fen auch alt­bekan­nte Gesichter erneut den Sprung in die Oberliga. Auch aus den oberen Regio­nen stoßen mit dem SV Sala­man­der Korn­wes­t­heim — mit ihrer Vater-​Sohn-​Kombi Mom­cilo und Urus Bojic — und dem SV Plüder­hausen zwei hochkarätige Teams zurück in die Oberliga. Als let­zter Neuzu­gang ver­sucht die TSG Heil­bronn mit einer jun­gen Truppe die Liga zu stür­men.

Der VfL geht dieses Jahr mit der aus dem Vor­jahr bewährten Mannschaft an den Start. Dabei möchte Rou­tinier Klaus Hum­mel in seiner vor­erst let­zten Oberli­ga­sai­son nochmals im mit­tleren Paarkreuz angreifen. Die Kirch­heimer wer­den wie jedes Jahr mit viel Herzblut, Teamgeist und Kampfeswillen ver­suchen so viele Zäh­ler wie möglich einz­u­fahren, um das selb­st­gesteckte Ziel Klassen­er­halt zu erreichen!